Alles neu macht der Mai – Blog Design Update

Alles neu macht der Mai, auch wenn es auf den letzten Drücker kommt. Genau das dachte ich mir, als ich die letzten zwei Tage fast ununterbrochen um neuen Design meines Blogs hier programmierte. Nach so langer Zeit musste mal ein neues Gewand her, obwohl ich das schwarze Theme eigentlich geliebt habe. Leider gab es hin und wieder etwas Kritik, dass es schlecht leserlich sei mit weißer Schrift auf schwarzem Hintergrund. Und ich liebäugelte schon immer für dieses besondere Premium Theme, was mir auch unheimlich gut gefällt. Ich hoffe ihr teilt da meine Meinung oder fandet ihr das alte schwarze Design besser ? Ich finde dieses hier sieht etwas edler und übersichtlicher aus. Außerdem kommt es mir vielen Extras, wie z.B. Optimierungen für Mobile Geräte wie Smartphones und Tablets, 30 echt coole Farb Variationen und für die Cracks unter euch: Es läuft mit „Clean Valid HTML5 and CSS3 code“ (SEO optimiert) und dürfte so auf jedem Device perfekt dargestellt werden.

Als einzigen Wermutstropfen muss ich leider in Kauf nehmen, das es nicht richtig mit dem Jetpack Plugin von WordPress kompatibel ist. So kann ich z.B. nicht mehr wie gewohnt meine Beiträge automatisch in den verbundenen Social Networks publizieren und muss diese manuell in Facebook, Google+ und Twitter teilen. Daher kann ich auch die Sharing Buttons von Jetpack nicht anbieten und habe so, die 2-Klick Sharing Buttons installiert. Die ja auch gut sind und ihren Zweck erfüllen. Außerdem sind sie noch besser geeignet, weil sie nicht gleich Daten an Dritte senden und man so keine Probleme mit dem Datenschutz bekommt.

Das Theme nennt sich „Karma – Responsive WordPress Theme“ und kostet $55 Dollar. Es ist auch als Website Template für normale Webseiten ohne WordPress verfügbar und kostet dann sogar nur $20 Dollar. Außerdem gibt es auch noch ein Email Template für $15 Dollar. Das WordPress Theme, welches hier zum Einsatz kommt, ist ein Verkaufsschlager auf themeforest.net mit über 22.000 Verkäufen bis jetzt. Kein Wunder, es sieht ja auch toll aus und die große Anzahl von Käufern bestätigt das nur. Das Theme bietet ja 30 verschiedene Farben an und ich konnte mich erst nicht richtig entscheiden. Dann habe ich mich letztendlich für die schöne Farbe „Political Blue“ entschieden. Wie gesagt es kommt mit unheimlich vielen Styling Optionen und ich war die ganze Zeit am Ausprobieren und Umstellen. Bis ich mich letztendlich für diese Optik entschieden habe. Ich hoffe euch gefällt das neue Design genauso gut wir mir, schreibt’s in die Kommentare 😉

„Alles neu macht der Mai“ ist übrigens ein Lied von Hermann Adam von Kamp, das er 1818 verfasste und 1829 veröffentlichte. Es zählt zum lyrischen Kulturgut der deutschen Sprache.

CommentLuv Problem mit AntispamBee – LÖSUNG

CommentLuv und AntispamBee LogoVor ein paar Tagen habe ich den WordPress Kommentar-Spamschutz Askimet gegen AntispamBee von Sergej Müller ausgetauscht. Grund dafür war folgender: Bei mir stand unter jedem Kommentar wenn ich auf bearbeiten klicke „Akismet hat diesen Kommentar blockiert“ obwohl der Kommentar ganz normal genehmigt wurde und angezeigt wird. Keine Ahnung warum dann dieser Hinweis da stand. Deshalb habe ich in verschiedenen WordPress Foren um Hilfe gefragt, ob jemand seine Bedeutung weiß oder wie ich diesen Hinweis weg bekomme. Eine nette Antwort war z.B. „wechsle von Askimet zu Antispam Bee. Das schafft dir Probleme mit dem Datenschutz vom Hals, kommuniziert nicht mit irgendwelchen Servern, filtert besser und produziert keine eigenartigen Mitteilungen.“ Gesagt, getan…

Eigentlich funktionierte Askimet ja ohne Probleme, doch die Datenschutz Probleme wollte ich umgehen und diese eigenartige Mitteilung, dass Askimet den Kommentar blockiert hat, störte mich auch ein wenig. Also musste es weg. Ich deaktivierte daraufhin Askimet und installierte das Plugin Antispam Bee und aktivierte es. Ein paar kleine Änderungen in den Einstellungen und schon machte es das was ich wollte. Allerdings stellt ich ein paar Tage später ein kleines Designproblem an den CommentLuv Links fest und konnte ausmachen, dass es am neuen AntispamBee lag.

Diese harmonierten nicht richtig miteinander und ich hab daraufhin eine Mail an Sergej Müller und das Support Team von Zendesk geschickt. Durch diese Mail wurde ein Request mit meinen Mailtext und den beiden angehängten Bildern (siehe weiter unten) auf dem Zendesk Support Forum angelegt. Nach kurzer Zeit bekam ich auch schon einen ersten Hilfevorschlag von Andy Bailey (CommentLuv Autor), der aber nicht zum Erfolg führte. Beim zweiten Anlauf hatten wir dann das Problem gelöst. Wer sich dafür interessiert und auch dieses Problem hat, sollte sich den folgenden Lösungsvorschlag durchlesen:

Jörg Klopsch Jörg Klopsch
21 Apr 14:03 YEAAAAAAHHHHHH! That’s it! It works perfect!Many thanks for your good and detailed helping! You are great! *happy*

 

Andy Baile Andy Bailey (CommentLuv)
21 Apr 13:51 look at the bottom for the red bar marked technical settings. click that it and opens up the place where you edit the technical settings like comment textarea name

 

Jörg Klopsch Jörg Klopsch
21 Apr 13:40 I dont know where i must add d14df-comment in the commentluv settings. I have opened the settings of commentluv, but there is no field for a comment name or something else. Can you explain me, where in the settings i can add this name ?

 

Andy Baile Andy Bailey (CommentLuv)
21 Apr 13:24 the problem lies with spambee adding css to style the spans in the comment also it adds a new name for the text area, it is set to d14df-comment but you need to add that name in to the commentluv settings so it knows where the comment text area is. try adding d14df-comment as the comment name in the commentluv settings then make sure you clear all caches and hard refresh the page (ctrl+f5) and check

 

Jörg Klopsch
21 Apr 11:40 Hello Andy, thank you for your comment answer. I have added this in the Stylesheet (style.css) of my theme. But without result. The CommentLuv Links are still displayed wrong. After trying that code i have deleted it from stylesheet again.

 

Andy Baile Andy Bailey (CommentLuv)
21 Apr 11:07 try adding this to the end of your stylesheetform #lastposts { width: 100% } see if that helps Kind regards CommentLuv Support

 

Jörg Klopsch Jörg Klopsch
21 Apr 08:58 Hello Sergej Müller and Support Team from Zendesk,i have a compatibility problem between the following two plugins CommentLuv and Antispam Bee. I use WordPress 3.9 „Smith“.When i disable the Antispam Bee Plugin from Sergej Müller, the CommentLuv Links will be shown correctly (see picture commentluv_without_antispambee.jpg). When i activate Antispam Bee the CommentLuv Links looks not so good (see picture commentluv_with_antispambee.jpg). Ok, the links can be choosen and they work, but they are looking not so good in the drop down menu. 🙁

I have discovered the problem until today, because i installed AntispamBee yesterday. The hole time before, i used Askimet against spam fighting. And with Askimet the links looks good, i had have no problems with it. But a other WordPress user has recommended me Antispam Bee, so i have disabled Askimet and i have installed Antispam Bee to try it out.I hope you understand the problem and my broken english. It is only school english and i used the google translator. Would be fine when the two plugins will be work together in future, it’s just a little tip for future plugin updates.

The blog in which i have found the problem is called www.jkl-solutions.de (WordPress 3.9 „Smith“)

Und so sah das Problem aus, das ich gemeint habe. Oben hatte ich es beschrieben mit „ein kleines Designproblem“ zwischen CommentLuv und AntispamBee. Wie man sehen kann, werden auf dem rechten Screenshot die CommentLuv Links nicht richtig angezeigt. Das Problem liegt nach Aussage von Andy Bailey (Autor von CommentLuv) bei AntispamBee, welches CSS zu dem Style hinzufügt. Über obigen Lösungsweg bekommt man das Problem aber gelöst. Dann klappt’s auch mit dem Nachbarn oder besser gesagt mit AntispamBee  😉

CommentLuv ohne AntispamBee
CommentLuv ohne AntispamBee
CommentLuv mit AntispamBee
CommentLuv mit AntispamBee

Für eine größere Ansicht der Bilder, bitte auf das entsprechende Bild klicken! (dieses öffnet sich dann in einem neuen Tab/Fenster) Sergej Müller habe ich davon auch bereits in Kenntnis gesetzt, wobei ich denke dass es ihm vielleicht sogar egal sein wird. Weil es ja nichts schlimmes anrichtet und er es sicherlich nicht extra ändern wird. Aber falls noch jemand mal wegen diesem Problem bei ihm anfragt, weiß er jetzt auf jeden Fall bescheid. Sorry Sergej nochmal für die vielen Mails, aber ich wollte dich nur auf dem Laufenden halten.  😳

WordPress, Android und „über mich“ Update

Auf dem Weg | www.joerg-klopsch.de ScreenshotHeute habe ich mal wieder an meiner privaten Homepage Auf dem Weg | www.joerg-klopsch.de gewerkelt. Und zwar habe ich dort die Rubrik “über mich” aktualisiert – nicht jedoch die gleichnamige Seite hier auf dem Blog. Der Link zu meinem alten Lieblingssong “One-T feat. Cool-T – The Magic Key” gegen einen Link zu meiner Playlist “Lieblingslieder” auf Youtube abgeändert. Meinen neuen Computer (Alternate Premium PC W8-64) mit ausführlichen Details und Foto hinzugefügt. Dann habe ich noch den Text bei “Und noch etwas über mich…” um ein paar Zeilen ergänzt.

Desweiteren habe ich gerade noch den Auf dem Weg – Blog und auch hier auf JKL-Solutions.de die Blogsoftware auf WordPress 3.9.0 „Smith“ upgedated und Plugins aktualisiert. Man muss ja immer auf dem neuesten Stand bleiben. Keine Probleme bis jetzt mit dem „Agent“ Smith. Sind wir nicht alle ein bisschen Neo aus Matrix 😉

Bei all den Aktualisierungen und dem Bloggen gerade, läuft übrigens der Stream von Partyradio24 – Party Schlager und Discofox – No Limits! bei mir im Hintergrund. Mein absoluter Lieblingssender gerade. Am meisten mag ich die NDW, Party und Ballermann Hitmixe. Zum Abspielen dieses Webradios benutze ich Winamp und schneide den Stream mit dem Winamp Plugin „Streamripper“ mit. Dieses legt einzelne MP3s mit der entspechenden Bezeichnung des Interprets und Titels an und fügt ID3 Daten ein. Das Plugin merkt ob es das Lied bereits aufgenommen hat und ersetzt die Datei nur, wenn die neue Version größer als die bereits existierende ist. So wird ausgeschlossen, dass alle aufgenommenen Lieder doppelt und dreifach angelegt werden. Mittlerweile habe ich so schon über 1500 Lieder in kürzester Zeit aufgenommen und das völlig legal!  😯

Dann gab es heute auch noch ein Software-Update auf meinem Smartphone Samsung Galaxy S4 mini. Es muss wohl ein größeres Update gewesen sein, denn er hat ewig runtergeladen und lange installiert. Danach alle installieren Apps dafür optimiert. Ein Blick danach in die Einstellungen unter „Info zu Gerät“ sagt mir allerdings immer noch, dass Android 4.2.2 (Jelly Bean) installiert ist. WTF !?!? dachte ich mir, immer noch das alte Betriebssystem. Wie kann das eigentlich sein, dass ich auf meinem S4 mini eine ältere Version von Android drauf habe als mein Freund Sven mit seinem S3 (Android 4.3.0). Wird Zeit dass das neue Android 4.4 (KitKat) ausgerollt wird. Dachte ja schon, das Update von heute wäre das bereits, leider wurde ich enttäuscht. Also heißt es weiter warten…  😕

Umlautproblem auf privatem Blog behoben

Germanic umlaut on keyboardHeute habe ich mich mal um ein altes Problem meines Auf dem Weg – Blog gekümmert, der auf meiner HTML Seite klopsch.de in einem Frame eingebunden ist. Und zwar waren bei allen älteren Beiträgen die Umlaute zerschossen. Das ist mir schon früher aufgefallen, aber ich hatte nie den Antrieb dazu mich schlau zu machen, wie man das beheben kann. Das Problem ist im Internet sehr bekannt und entsteht in den meisten Fällen bei einem Serverumzug. Bei mir kam das aber irgendwann bei einem älteren WordPress Update mal zustande.

Zuerst habe ich MySQL-Dumper auf meinem Webspace hochgeladen und installiert. Damit habe ich erstmal alle meine Datenbanken gesichert. Danach bin ich ans Eingemachte gegangen und habe über das Interface von MySQL-Dumper folgende SQL-Befehle ausgeführt:

Umlaute im Text korrigieren:
UPDATE wp_posts SET post_content = replace(post_content, 'ü', 'ü');
UPDATE wp_posts SET post_content = replace(post_content, 'ö', 'ö');
UPDATE wp_posts SET post_content = replace(post_content, 'ä', 'ä');
UPDATE wp_posts SET post_content = replace(post_content, 'ß', 'ß');

Umlaute im Post-Titel korrigieren:
UPDATE wp_posts SET post_title = replace(post_title, 'ü', 'ü');
UPDATE wp_posts SET post_title = replace(post_title, 'ö', 'ö');
UPDATE wp_posts SET post_title = replace(post_title, 'ä', 'ä');
UPDATE wp_posts SET post_title = replace(post_title, 'ß', 'ß');

Umlaute in Kommentaren korrigieren
UPDATE wp_comments SET comment_content = replace(comment_content, 'ü', 'ü');
UPDATE wp_comments SET comment_content = replace(comment_content, 'ö', 'ö');
UPDATE wp_comments SET comment_content = replace(comment_content, 'ä', 'ä');
UPDATE wp_comments SET comment_content = replace(comment_content, 'ß', 'ß');

Umlaute im Titel der Kommentare korrigieren
UPDATE wp_comments SET comment_author = replace(comment_author, 'ü', 'ü');
UPDATE wp_comments SET comment_author = replace(comment_author, 'ö', 'ö');
UPDATE wp_comments SET comment_author = replace(comment_author, 'ä', 'ä');
UPDATE wp_comments SET comment_author = replace(comment_author, 'ß', 'ß');

Dann hab ich das alles nochmal für die Großbuchstaben mit folgenden Änderungen der obigen Code Snippets gemacht: (Ãœ -> Ü), (Ö -> Ö) und (Ä -> Ä)

Bindestriche korrigieren:
UPDATE wp_posts SET post_content = replace(post_content, '–', '–');
UPDATE wp_posts SET post_title = replace(post_title, '–', '–');

Und tatsächlich, es hat geklappt! Alle zerschossenen Umlaute wurden wieder richtig dargestellt. Gut, es war zwar alles viel Arbeit. Aber es hat sich gelohnt. Endlich ist dieses alte Problem behoben. *freu*

Bildquelle: Wikipedia / Das Original wurde von LSDSL erstellt (modifiziert von mir)

WordPress Update, Links und Projekte

Auf dem Weg | www.joerg-klopsch.de ScreenshotHeute habe ich mal wieder an meiner privaten Homepage Auf dem Weg | www.joerg-klopsch.de gewerkelt. Und zwar habe ich die beiden Sektionen „Projekte“ und „Links“ überarbeitet. Bei den Projekten kamen einige weitere Seiten hinzu, die ich mal betrieben habe. Mit genauen Details über die Technik/CMS, Programmiersprache und Hoster. Bei den Links habe ich etwas aufgeräumt. Meine aktuellen Seiten hinzugefügt und alte Links entfernt bzw. korrigiert. Außerdem kam noch ein kleiner JavaScript Newsticker von ShortNews.de dazu. Natürlich im angepassten Design, passend zu der Homepage.

Desweiteren habe ich gerade noch den Auf dem Weg – Blog und auch hier auf JKL-Solutions.de die Blogsoftware auf WordPress 3.8.3 upgedated und Plugins aktualisiert. Man muss ja immer auf dem neuesten Stand bleiben  😉

Fix: WordPress Gravatar macht E-Mail Adressen öffentlich

Gravatar LogoErstmal vielen Dank an die liebe Lena, die mich auf dieses Problem aufmerksam gemacht hat. Sie war es auch, die mich nun dazu gebracht hat, darüber einen eigenen Beitrag zu schreiben. Denn wir denken beide, das Problem ist nicht nur in meinem Fall vorhanden gewesen. Bestimmt suchen viele andere Webmaster auch nach Lösungen dafür. Und da man auf Google über dieses Thema so gut wie nichts passendes findet, starte ich nun mal diesen extra Beitrag.

Um folgende Problematik geht es hier:

Leider musste ich heute Gravatar (A Globally Recognized Avatar) wieder deaktivieren! Was mir sehr weh tut, da ich diese bunten Bildchen sehr mochte. Aber tatsächlich hat Gravatar in diesem Blog hier die angeblich nicht veröffentlichten E-Mail Adressen der Kommentierer als ALT=““ Text im Code angezeigt. Ich habe stundenlang nach einer Lösung gegoogelt, aber nichts passendes darüber gefunden. Also habe ich als einzige logische Lösung die Avatarbilder wieder deaktiviert und siehe da, die E-Mail Adressen sind nicht mehr im Quelltext sichtbar!

Auch das Installieren der Plugins “Avatar Privacy” und “FV Gravatar Cache” hat an dem Problem nichts geändert. Letzteres hat zwar die Gravatare erfolgreich in ein Cache Verzeichnis auf dem Server gespeichert und die IMG URL mit dem MD5 Hash vom Gravatar Server ersetzt, aber das verflixte ALT=““ Attribut mit der E-Mail Adresse war immer noch öffentlich im Code (Quelltext) einsehbar. 😥

Habt ihr eine Idee, wie man die Avatarbilder aktiv haben kann und die E-Mail Adresse nicht im Code auftaucht ? Oder hab nur ich dieses Problem mit Gravatar ? Weil normal ist das ja nicht, dass WordPress die E-Mail veröffentlicht.

Ich habe zwei Bekannte per E-Mail um Rat gefragt, die auch WordPress verwenden und sich in der Materie sehr gut auskennen. Martin hat mir bereits geantwortet und empfohlen, das Plugin “FV Gravatar Cache” zu testen. Leider hat es nicht geklappt (wie oben bereits beschrieben). Alex hat sich auch schon gemeldet und geschrieben, dass er seinen Code gecheckt habe und dort werden keine Mail-Adresse angezeigt. Daher ist es wirklich ein Problem bei mir. Leider kann er mir auf Anhieb nicht helfen und kann mir nur das bekannte WordPress-Forum ans Herz legen.

Desweiteren habe ich mein Problem auch in zwei Google+ Communities (BloggerNetzwerk und SEO auf Deutsch!) gepostet. Und auch schon die erste interessante Antwort erhalten. Hier ist sie: Gravatar „erzeugt“ ja keine <img> tags, sondern stellt lediglich URLs bereit. Dementsprechend kommt das ALT-Attribut anderswoher. Zum Beispiel aus einem Plugin oder dem aktiven Theme. (vielen Dank an Torben L. für die schnelle Response) Da alle meine Plugins auf dem neuesten Stand sind, liegt es wohl an meinem aktiven Theme, welches übrigens schon uralt ist und keine neue Version gibt.  😳

Erstmal vielen Dank für die vielen Tipps, die ich bekommen habe. Auch dir Martin vielen Dank für deine Mühe und den unzähligen E-Mails die wir wegen diesem Problem hin und her geschrieben haben. Dein letzter Vorschlag, die Plugins „Jetpack“ und „All in One SEO Pack“ zu deaktivieren brachte zwar keinen Erfolg. Doch die grundlegende Idee, dass es an einem installierten Plugin liegt, war letztendlich gar nicht so falsch. Durch die G+ Community „WordPress Deutschland“ in der ich auch das Problem ausführlich beschrieb, bekam ich nämlich folgende hilfreiche Antwort von Thomas S. „Die Email-Adresse im Alt-Attribut kommt nicht von WordPress und auch nicht von Gravatar. Du hast irgendein Plugin aktiviert, dass diese Funktion überschreibt. Schalte alle Plugins ab.“

Gesagt getan, ich deaktivierte zunächst alle Plugins. Und beim nächsten Aufruf eines Artikels mit vielen Kommentaren, bekam ich erstmal Panik. Denn es kam folgende Fehlermeldung: „Nichts gefunden. Sorry, aber du suchst gerade nach etwas, was es hier nicht gibt.“ Nach und nach aktivierte ich wieder ein Plugin nach dem anderen. Und siehe da, die Fehlermeldung war weg und der Artikel wurde wieder angezeigt. Ich habe danach sofort den Quelltext gecheckt und tatsächlich, es waren keine E-Mail Adressen zu finden. Jetzt wollte ich es genau wissen und habe weiter gesucht an welchem Plugin es letztendlich gelegen hat. Und ich habe den Übeltäter gefunden! Es war das Plugin „Easy Author Image“ (Version 1.5) Pluginbeschreibung: Adds an author image uploader to your profile page. Upload an author image right from your profile page with the click of a button. *Lösung* Einfach deaktivieren und/oder komplett löschen und die E-Mail Adressen werden nicht mehr als ALT-Tag nach der Gravatar URL im Code veröffentlicht!

Kommentarfunktion verbessert! DoFollow und Gravatar

Die Taste G von meinem NotebookHeute habe ich zwei Änderungen an meinem Blog vorgenommen. Und zwar werden ab jetzt Bilder neben den Kommentaren angezeigt. Diese Funktion gibt es schon länger bei WordPress und nennt sich „Gravatar“. Ich habe es auf verschiedenen anderen Blogs gesehen und wollte das auch unbedingt haben. Also machte ich mich über Google schlau, wie man das einrichtet. Dabei ist es so leicht. Man braucht gar nicht viel Code einfügen, denn die Funktion ist bereits in WordPress installiert. Man kann sie unter dem Menüpunkt „Diskussionen“ freischalten. Wenn nur alles so einfach wäre. Wenn ihr jetzt also gerne Kommentare auf Blogs wie dem meinen schreibt und dabei auch noch ein schickes Bild von euch zeigen wollt, dann müsst ihr bei Gravatar angemeldet sein. Gravatar gehört zu WordPress und man muss sich auch mit einen WordPress Account anmelden. Dann kann man zu jeder seiner E-Mail Adressen ein Avatar Bild hinzufügen. Wenn ihr dann auf Blogs unterwegs seid und einen Kommentar mit der entsprechenden E-Mail Adresse schreibt, wird automatisch euer Avatar neben eurem Beitrag gezeigt. Eine echt tolle Sache. So verleiht man seinen Kommentaren ein hübsches Aussehen.

Die zweite Änderung ist auch mit wenigen Klicks gemacht. Und zwar habe ich die Links der eingetragenen Kommentare auf „DoFollow“ gestellt. Das kann man einfach mit dem Plugin DoFollow machen, indem man es installiert und aktiviert. Schon gibt es echte Backlinks zum Nulltarif. Die Links in der Kommentarfunktion von WordPress sind eigentlich von Werk aus auf NoFollow eingestellt. Das würde bedeuten, dass für die Robots von den Suchmaschinen wie Google oder Bing der Link uninteressant wird und diese ihn einfach ignorieren. Durch die Änderung auf DoFollow entsteht somit eine win-win Situation für jeden Webmaster. Zum einen bekommt man mehr Kommentare und die fleißigen Schreiber bekommen ihren gewünschten Backlink, der nicht mehr von den Suchmaschinen ignoriert wird. Jeder Webmaster braucht Backlinks um seine Seite einem besseren PageRank zu ermöglichen. Je besser der PageRank, desto angesehener und wertvoller ist die Webseite.

Und aus diesem Grund bin ich gerade dabei, viel auf anderen Blogs zu kommentieren um an die gewünschten Backlinks zu kommen. Meine Seite hat nämlich nur einen PageRank von 1/10. Da ist noch viel Spielraum nach oben. Deswegen bin ich auf das nächste PR-Update von Google gespannt, ob sich was an meinem Wert ändert. In diesem Sinne, viel Spaß beim Kommentieren (mit oder auch ohne Gravatar)  😉

Bildquelle: www.ml-media.martinlietz.de / pixelio.de

Ein bisschen SEO muss sein

SEO - KeyboardSeit ein paar Tagen beschäftige ich mich ausgiebig mit dem Thema SEO (Search Engine Optimization) um mit meinen Seiten besser bei Google und Bing gefunden zu werden. Dafür benutze ich nun das WordPress Plugin „All in One SEO Pack„, welches ich mir automatisch installiert habe. Dort kann man sehr viele Einstellungen machen um seine Einträge bei Google und Co. zu optimieren. Dieses Plugin ist kostenlos erhältlich und sollte von jedem WordPress Benutzer verwendet werden, sofern er kein Geld ausgeben möchte. Eine andere Alternative wäre das „WordPress SEO Plugin“ von Yoast.com, welches auch kostenlos zu haben ist. Wer allerdings etwas professioneller sein möchte und etwas Geld zur Verfügung hat, sollte sich am besten wpSEO holen.

Nach erfolgreicher Installation musste ich allerdings feststellen, dass meine META Daten nicht richtig ausgelesen werden. Und zwar zeigen die tags ‚og:description‘ and ‚twitter:description‘ den falschen Content. Dieses Problem ist den Entwicklern allerdings schon bekannt und sie arbeiten dran. Angeblich soll es ein Update für das Plugin in den nächsten Tagen geben, in dem das Problem behoben sein soll. Warten wir mal ab…

In den Einstellungen vom „All in One SEO Pack“ kann man u.a. die Verifizierungsdaten von den Google und Bing Webmaster Tools eingeben. Also habe ich mich kurzerhand bei beiden Diensten angemeldet und über das Plugin erfolgreich verifiziert. Bei Bing wurde ich auch nach einer Sitemap Adresse gefragt. Ich war erstmal total überfragt, was das überhaupt ist. 🙄 Also habe ich wieder mal meinen Freund Dennis um Rat gebeten, der sich in Sachen Suchmaschinenoptimierung ja bestens auskennt. Er erklärte mir, dass die Sitemap eine XML Datei ist, die man auf dem Server ablegen muss und hat mir auch einen Link gesendet wo ich sie hätte erstellen können. Doch um diese auch aktuell zu halten, habe ich mir das kostenlose Plugin „Google XML Sitemaps“ installiert. Kurz die Dateiberechtigungen geändert und auf „schreiben“ gesetzt, damit das Plugin die notwendigen XML-Dateien anlegen kann. Diese werden jetzt immer bei einem neuen Beitrag ergänzt und upgedated. Schließlich habe ich die URL zur XML-Datei bei den Webmaster Tools eingetragen. So wird Google und Bing nun immer über neue Beiträge informiert und kann sie mit ihren Robots abgrasen oder auch „crawlen“ wie man so schön sagt. Das gleiche habe ich dann auch noch mit meinem zweiten Blog gemacht, der auf meiner privaten Webseite eingebunden ist. Nachdem ich das alles gemacht habe, hab ich mich auch noch für Google Analytics mit beiden Seiten angemeldet und über die Webmaster Tools miteinander verbunden. Was man nicht alles tut, nur um besser gefunden zu werden.

A pro pos gefunden werden. Mir ist aufgefallen, dass ich mit meinem Account nicht in der Suche von Skype gefunden werde und habe im Community Forum einen Thread erstellt. Bisher habe ich dort noch keine Antwort bekommen, doch dank meines Freundes Dennis bin ich nun schlauer. Und zwar kann man sich laut seiner Aussage in der Skype Suche nicht selbst finden. Er kann das mit seinem Account auch nicht. Das erklärt so einiges. In diesem Sinne, alles Gute und viel Erfolg beim Optimieren  😉

Bildquelle: Alexander Klaus / pixelio.de

WordPress Update auf 3.8.0

Heute habe ich es gewagt und meinen Blog auf die neueste Blogsoftware WordPress 3.8.0 upgedatet. Ich hatte hier noch eine alte Version 3.5.0 drauf und versuchte als erstes ein automaticly update. Das schlug fehl und schrottete meinen Blog komplett. Zum Glück hatte ich vorher ein Backup gemacht und konnte dann die alte Version wieder aufspielen.

Auf der folgenden WordPress Support Seite: Upgrade von 2.8.2 auf 3.8 – Installation ging schief las ich, dass man nicht so einfach von 3.5.0 auf 3.8.0 updaten kann. Man muss jedes Update einzeln aufspielen. Also von 3.5.x auf 3.6.x auf 3.7.x usw. Das raubte zwar unheimlich Zeit, aber es funktionierte. Jetzt ist mein Blog in der neuesten Software Version. *freu*

Für diejenigen, denen WordPress noch gar nichts sagt, kann sich das folgende Video anschauen. Darin wird nochmal die alte und die neue Version gezeigt. So könnt ihr euch ein Bild machen, wie ich diese Blogbeiträge verfasse.